Keimlinge und warum sie in deiner Ernährung nicht fehlen sollten
Keimlinge und warum sie in deiner Ernährung nicht fehlen sollten

Keimlinge und warum sie in deiner Ernährung nicht fehlen sollten

Advertorial. Hast du Samen schon mal selbst gekeimt? Noch nicht? Wir erklären dir, weshalb es absolut mal Zeit wird. Denn das Keimen ist super gesund und auch einfach gemacht. Warum wir viel öfter Keimlinge essen sollten, wie der Keimvorgang funktioniert und was man dabei beachten sollte, erfährst du in diesem Blogbeitrag.

Unterschied Kerne & Keimlinge

Macht es einen Unterschied, ob du beispielsweise einen Sonnenblumenkern oder einen Sonnenblumenkeimling isst? Ja, denn ein Kern ist die ruhende Form einer Pflanze während mit dem Keimen der Wachstumsprozess gemeint ist. Später, wenn sich Stil, Blätter und Blüte bilden, konzentrieren sich die Nährstoffe in den einzelnen Pflanzenteilen. Im Keimling aber steckt die ganze Kraft der Pflanze. Möchten wir also die gesamte Vitaminpower einer Pflanze essen, sollten wir zum Keimling greifen. Keimlinge werden im Supermarkt verkauft, sind aber auch schnell selbst gemacht 😊

Keimvorgang erklärt

Selber Keimen ist ganz einfach. Du benötigst nur ein Sprossenglas, Wasser und die zu keimenden Samen. Zum Keimen eignet sich eigentlich jeder Samen, der auch als Pflanze essbar ist. Wenn du dir sicher sein möchtest, schau dir gerne nochmal unsere Übersicht an.

Geeignete Samen zum Keimen
Jetzt unsere Nudeln aus gekeimtem Dinkel probieren!

Und so geht´s:

Anleitung zum Keimen
Schon mal gekeimte Haferflocken gegessen?

Achte immer darauf, dass die Keimgläser absolut sauber sind. Bei unsauberem Arbeiten kann es passieren, dass sich unerwünschte Mikroorganismen vermehren und sich Schimmel bildet. Bevor du die Keimlinge verzehrst, rieche immer daran! Sollten sie auch nur ansatzweise muffig riechen, auf gar keinen Fall essen, sondern schnell entsorgen!

Ansonsten steht deinem Keimen absolut nichts im Wege- Also kein Grund noch zu warten und ran ans Ausprobieren 🙂

Gekeimtes Getreide zum Kaufen

Keimen ist nicht schwer. Dennoch fehlt manchmal die Zeit und Geduld, um regelmäßig selbst zu keimen. Das Getreide und die Hülsenfrüchte in unseren Produkten werden kontrolliert angekeimt. Kurz nachdem die ersten Sprossen erkennbar sind, ungefähr so wie auf dem Bild weiter unten, enthält das Korn die perfekte Nährstoffzusammensetzung. Dann wird der Keimvorgang gestoppt und das Korn mit einem speziellen Verfahren getrocknet. Anschließend wird es weiterverarbeitet, zum Beispiel geflockt oder als Mehl vermahlen. Wer also nicht die Zeit und Geduld hat, immer selbst zu keimen, kann auf unsere Produkte zurückgreifen und von der geballten Mineralstoffpower profitieren 🙂

Gekeimter Hafer
Probiere jetzt unsere gekeimten Müslis!

Du möchtest noch tiefer ins Thema einsteigen? Dann können wir dir das Buch basenfasten mit Keimlingen empfehlen.

Diese Informationen stellen keine medizinische Beratung dar und dürfen auch nicht als eine solche verstanden werden. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie Ihr regelmäßiges, ärztlich vorgeschriebenes Behandlungsverfahren ändern.

6 Kommentare

  1. Pingback: Die 4 besten pflanzlichen Proteinquellen – Wacker Stories

  2. Pingback: Vitamin C Saisonale Quellen – Wacker Stories

  3. Marina Daude

    Hallo! Ich bin Neuling in Sachen Basen-Fasten. Habe nach 7 Tage eine tolle Änderung im und am Körper erfahren. Ich möchte auf jeden fall weitermachen. Jetzt bin ich überall am schauen was ich auch selbst herstellen kann.
    Da ich wirklich noch nie Basisch gegessen habe bin ich noch verunsichert wenn es um gekeimte Körner geht.
    Kann man den Dinkel Vollkorn zum keimen bringen und einen Teig herstellen zum Brot backen?
    Ich habe bisher nur Keime für Salate verwendet.

    1. Hallo Marina, freut uns, dass dir die Kur so gut getan hat! Auf unserem Partnerblog http://www.basenfasten.de/blog findest du viele Infos rund ums basenfasten. Bei uns im Shop findest du außerdem 2 gekeimte Brotbackmischungen sowie gekeimte Mehle. Da muss man mit den Rezepten allerdings etwas experimentieren, weil sie sich anders verhalten, als normale Mehle. Deshalb würde ich erstmal unsere Brotbackmischungen empfehlen 🙂
      Liebe Grüße vom Wacker Team 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert